Hamburger Autorentag

NOVA SPIELE

TestSpiel Hamburg 2017

 

Der Hamburger Spieleautorentag heißt seit 2017 - TestSpiel Hamburg. Aber das sind nicht die einzigen Neuerungen. Die Test fand am 30. April 2017 erstmals im Kulturhaus Eppendorf statt - dem regelmässigen Treffpunkt der norddeutschen Spieleautorinnen und -autoren Spielwerk Hamburg, die in diesem Jahr zum ersten Mal Hauptveranstalter waren.

Mit mehr als 20 Autorinnen und Autoren aus Hamburg, Schleswig-Holsein, Bremen und Niedersachsen, mehr als 40 Prototypen und mehr als 120 Spielbegeisterten war die Test größer und vielfältiger als in den Vorjahren.

Für jeden Geschmack fand sich das richtige Spiel, Kinderspiele, Familienspiele, Party, Action, Geschicklichkeit und auch die Kennerinnen und Kenner kamen auf ihre Kosten. Pinguinen über das Eis oder Giraffen ans andere Ufer helfen, den Sternenhimmel zum Leuchten bringen, Monster jagen, Banken ausrauben, dies alles und vieles mehr war möglich.

Daneben war auch Sven von Fuchsteufel vor Ort, der plant in Hamburg ein Spielecafe zu eröffnen und es gabe einen workshop zum Spiele erfinden. In der Cafeteria konnten leckere Sachen käuflich erworben werden. Wir Autorinnen und Autoren wurden liebevoll von Ela und Sirka versorgt, die sich in diesem Jahr noch mehr Mühe gegeben hatten als wir es ohnehin von ihnen kennen.

NOA 4 TV beuchte die Veranstaltung und berichtete.

Leider waren nicht so viele Familien mit Kindern vor Ort - aber ich konnte mein Geschicklichkeitsspiel "Gina geht baden" für Kinder ab 4 Jahren trotzdem ein paar Mal spielen und alle hatten Spaß. Auch mein taktisches Legespiel Nova kam gut an. Das waren die letzten Spielrunden mit Nova, bevor es dank Arnold Reisse so richtig schön gestaltet wurde.

4. Hamburger Spieleautorentag

 

Am Samstag, den 9. Juli 2016 öffenten sich wieder die Türen des Studientreff Altona für Spielbegeisterte, die den ganzen Tag lang noch unveröffentlichte Spiele testen konnten. Ab 11 Uhr präsentierten fast 20 Autorinnen und Autoren aus Hamburg, Bremen, Schleswig-Hostein und Niedersachsen ihre Prototypen. Egal, ob für Zwei, drei, vier oder mehr Spielerinnen und Spieler, schnell oder lang, Taktik, Strategie, Spaß: Da war für alle etwas dabei!

 

Ich teilte mir einen Raum mit Tobias Rauschner und Phil Reinhardt. Phil hatte wie schon auf den Hamburger Spieletagen "Full Metall" dabei. Ich konnte sowohl meine "Würmer" als auch mein Kartenspiel "Floris" viele Male spielen und testen (lassen). Das Publikum war international und so musste ich beide Spiele auch mal auf Englisch erklären. Kommentare zu Floris "Das ist ja viel anspruchsvoller und verzwickter als es auf den ersten Blick aussieht - wirklich interessant." "Würde ich kaufen."

 

Wer war noch da? U.a. Björn Müller-Mätzig, Michael Luu, Will Helmson, Alexandra Herzog-Schmidt, Paul Schmidt, Christoph Cantzler, Debbie Altenbeck, Bruce Whitehill, Manuel Correia, Detlev Schroedter, Dirk Holdorf, Tom Schoeps,...

 

Ein besonderer Dank für diese gelungene Veranstaltung gilt Holger Gentemann fürs Organisieren und Ela, die sich liebevoll um die Verpflegung kümmerte..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Hamburger Spieleautorentag

 

In diesem Jahr haben sich das Autorennetzwerk "Spielwerk" und Hamburgs größter Spielerverein "Spielkultur Hamburg" zusammen getan und gemeinsam das 3. Hamburger Spiele-autorentreffen organisiert. Am 27. Juni 2015 öffneten sich um 11 Uhr die Türen des Studientreff Altona, um 12 Stunden lang noch unveröffentlichte Spiele zu testen.

 

15 Autorinnen und Autoren präsentierten ihre Spiele. Mehr als 70 Spielbegeisterte kamen über den Tag verteilt. Vor allem um die Mittagszeit und am Nachmittag und frühen Abend war es richtig voll.

 

Die ca. 30 Spiele waren so unterschiedlich wie die anwesen-

den Autorinnen und Autoren - vom schnellen witzigen 5- Minuten Spiel bis zur ausgiebigen 90 - 120 Minuten Spielpartie war alles dabei - Kartenspiele, Legespiele, Aufbauspiele in opulenter Optik, Geschicklichkeitsspiele, Strategie in 3 D....

 

Es ging um Tag und Nacht, eine Nova am Sternenhimmel, Feen und Kobolde, Töne und Noten, einen Banküberfall, die Befahrbarkeit eines Flusses im alten China, die Turbulenzen an der Supermarktkasse und Killertomaten, um nur einige der vielen Themen zu nennen.

 

In der Küche standen Kaffee und Tee satt, Kaltgetränke, Kuchen und Obst bereit. Die Organisatoren - allen voran- Holger Gentemann von Spielkultur - hatten sich wirklich viel Mühe gegeben.

 

Ich selbst war etwa 10 Stunden vor Ort - auf meinem Tisch: das taktische Legespiel "Nova", das turbulente Kartenspiel mit Ärgerfaktor an der Supermarktkasse "Bitte anstellen" und den "Urcks", ein gemeisames Projekt von Rainer Knöbel und mir, bei dem Feen, Kobolde und der Urcks auf der Kartenhand so optimiert werden müssen, das sie am Ende möglichst viele Punkte bringen. Alle drei konnte ich ausgiebig mt ganz unterschiedlich zusammen gesetzten Gruppen ausprobieren.

 

Das war insgesamt zu beobachten, die Spielerinnen und Spieller blieben nicht wie bei anderen Veranstaltungen häufig, an einem Tisch kleben, sondern gingen herum und es fanden sich immer wieder neue Leute zusammen. Es herrschte eine lockere, angenehme Atmosphäre.

 

Shaun Grahm von Spielwerk Hamburg berichtete am frühen Abend vor einem großen Kreis an Interessierten unter dem Tiel "Wie präsentiere ich einem Verlag mein Spiel?" von seinen Erfahrungen mit Spieleverlagen und gab wertvolle Hinweise. Es ging u.a. darum, wie ein guter "Pitch" für ein Spiel aussieht.

 

Eine tolle Veranstaltung - die den Autorinnen und Autoren wertvolles Feedback gegeben und ihnen wie den Spielerinnen und Spielern eine Menge Spaß gemacht hat.

 

 

 

2. Hamburger Spieleautorentag von Spielkultur

 

Am 27. April 2014 fand das zweite Hamburger Spieleauto-rentreffen in den Räumen des Studienkreises Altona statt. Eingeladen waren 12 Autorinnen und Autoren aus Hamburg und Schleswig-Holstein, um ihre noch unveröffentlichten Spielideen vorzustellen. Außerdem kamen trotz strahlendem Sonnen-schein und bestem Strandwetter mehr als 40 Spiel-begeisterte, die an die-sem Tag einmal nicht das fertige Spiel aus dem Spielwarenregal, sondern Prototypen spielen und testen wollten. Sie sind nicht nur Konsumentinnen und Konsumenten – ihre Kommentare sind ausdrücklich erwünscht.

 

Ich war von morgens um 10 Uhr bis abends kurz vor 22 Uhr da und habe eigentlich nur einmal eine Pause gemacht, um dem Vortrag von Peter Eggert (Eggertspiele) „Wie kommt das Spiel in die Box?“ zu lauschen. Ich hatte „NOVA“ und „Schwarze Schafe“ dabei. Zu „NOVA“ gab es ausschließlich positives Feedback „spannend bis zum Schluss“, „fertiges Spiel“ usw. „Schwarze Schafe“ kam zwar auch ganz gut an, es gab aber auch ein paar Kritikpunkte. Da muss ich wohl noch mal ran…

 

Insgesamt war es ein anstrengender, spannender und inspirierender Tag, an dem ich viele tolle Leute kennengelernt habe. Ich hoffe, das Ganze findet auch 2015 wieder statt!

Ein weiterer ausführlicher Bericht mit vielen Fotos:

 

http://www.groops.de/spiele-informations-portal/reviews/zweiter-spielkultur-hamburg-spieleautorentreff-am-27-04-14