Hamburger Spieletage

NOVA SPIELE

Erfahrungen

8. Hamburger Spieletage am 6. und 7. Mai 2016

 

Traumhaftes Wetter und Hafengeburtstag - in diesem Jahr kamen nicht so viele Besucherinnen und Besucher wie in den Vorjahren.

 

Spielwerk Hamburg hatte wieder einen eigenen Bereich, in dem mit Autorinnen und Autoren unveröffentlichte Spiele gespielt werden konnten. Außer mir waren Shaun Graham, Michael Luu, Scott Huntington, Klaus Burmester, Phil Reinhardt, Tom Schoeps und Joachim Goldschmidt dabei. Es wurde wieder eine breite Palette an Spielen geboten, z.B. Qango, Killertomaten, Go Limit, Full Metal... An meinem Tisch wurden vor allem die wackeren Würmer mit Begeisterung gespielt.

7. Hamburger Spieletage am 15. und 16. Mai 2015

 

Laut Veranstalter waren ca. 800 Spielbegeisterte Freitag und Samstag auf den diesjährigen Hamburger Spieletagen. Es gab wie die Jahre zuvor ein Schätzspiel und es wurde an beiden Tagen bis in die Abendstunden gespielt.

 

Spielwerk Hamburg war erstmals mit einem eigenen Bereich vertreten. Außer mir waren noch acht weitere Autoren dort vertreten, die ihre Prototypen vorgestellt haben. Vom Kartenspiel über Brettspiele bis hin zu dreidimensionalen Konstruktionen war alles vertreten, Kinderspiele genauso wie Familienspiele und komplexere Sachen.

 

Am Samstag gab es zudem ein Live-Interview mit dem erfolgreichen Spieleautor Christoph Canzler (u.a. Riff Raff und Dragi Drachen) und beim Besserwisser-Quiz in Kooperation mit Magierspiele auch etwas zu gewinnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Freitag habe ich fast elf Stunden lang gespielt, am Samstag war ich acht Stunden vor Ort. Mein Spieltisch war die meiste Zeit gut besetzt. Kinder und Erwachsene hatten Spaß am "Wunschbrunnen", den ich ebenso wie "Urcks" gemeinsam mit Rainer Knöbel entwickelt habe. Der erst wenige Wochen alte "Urcks" wurde streng unter die Lupe genommen. Er gefiel allen Spielerinnen und Spielern. Wir erhielten zudem wertvolles Feedback, was sich noch verbessern ließe.

 

Jungen und Mäden fütterten den hungrigen, aber wählerischen Vogel "PiepMampf" mit Früchten, Samen und Insekten und passten auf, dass sie nicht den giftigen Fliegenpilz erwischten. Und auch das turbulente Kartenspiel "Bitte anstellen" stieß auf reges Interesse. Schön ist es, von den ein oder anderen Spielerinnen und Spieler zu hören: "Wann gibt es das zu kaufen?"

 

 

 

 

 

6. Hamburger Spieletage am 30. Und 31. Mai 2014

 

Mich erstaunt und begeistert es immer wieder aufs Neue, dass sobald sich in Hamburg die Pforten für eine Spieleveranstaltung öffnen, schon ein paar Leute Schlange stehen, um gleich morgens los zu legen. So auch an diesem Freitag um 10 Uhr. Die vielen Tische füllen sich schnell mit Leuten. Mein Eindruck ist: Kaum jemand kommt alleine. Es gibt viele „feste“ Spieletische, wo zwar immer neue Spiele aus dem riesigen Angebot ausgewählt und gespielt werden, die Spieler lassen sich aber wenig auf neue Leute ein und spielen mit „Fremden“, aber vielleicht täuscht das auch. Auf jeden Fall sind wohl im Laufe der Spieletage ca. 500 Leute da.

 

Ich bin in erster Linie als Spieleautorin da und spiele diesem Mal nur Prototypen und keine „fertigen“ Spiele. Die Organisatoren haben mir und anderen Autoren Tische im Eingangsbereich reserviert. Vorteil: Jeder der rein möchte, kommt an einem vorbei. Nachteil: Von vielen werden die Autoren nicht als Teil der Veranstaltung wahrgenommen und es zieht ganz fürchterlich, weil die Tür offen steht. Spaß macht es trotzdem – der eine oder die andere hat Lust, sich auf ein „unfertiges“, optisch nicht ganz so perfektes Spiel einzulassen. Ich habe „Grimms“ und „Nova“ auf dem Tisch, die ich auch mit zu den Spieleautorentagen nach Göttingen nehmen werde.

 

Viele Autoren sind nicht da, dies ist wohl doch eher eine Veranstaltung für Spielerinnen und Spieler, die eine riesige Vielfalt an Spielen ausprobieren wollen, die es bereits in den Läden zu kaufen gibt.

Irgendwann ziehe ich angesichts der Zugluft in den großen Saal um – mitten ins Geschehen und bleibe bis zum späten Abend.

Am Samstag bleibe ich nur ein paar Stunden.

 

Fazit: Für Spielbegeisterte eine tolle Veranstaltung, für Autoren, die ihre Prototypen vorstellen wollen, eher eine zähe Angegelegenheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nova wird auf den Hamburger Spieletagen gespielt.

 

 

 

5. Hamburger Spieletage - Mai 2013

 

Nach einjähriger Pause finden die Hamburger Spieletage jetzt nicht mehr in Sasel, sondern am 10. Und 11. Mai im Hamburg-Haus in Eimsbüttel statt – eine schöne, helle, gut zu erreichende Location.

 

Ich bin mit einer Freundin da. Wir haben uns den Freitag ausgewählt. Schon am Eingang treffe ich spielbegeisterte Verwandtschaft. Wir können uns aus der großen Auswahl das ein oder andere Spiel aussuchen und spielen, sind aber auch offen, uns zu anderen Spielerinnen und Spielern zu gesellen, denn nur Zwei-Personen-Spiele sind ja auch langweilig. So lernen wir im Laufe des Freitags nette Leute kennen, mit denen wir u.a. DIXIT spielen. Und ich komme endlich mal wieder dazu, ein „altes“ Spiel zu spielen, welches leider nicht in meinem Schrank zu Hause steht: „Drunter und drüber“. In den Gesprächen, die nebenbei geführt werden, erfahren wir auch von dem ein oder anderen regelmäßig in Hamburg stattfindenden Spieletreff.

 

Ich habe auch einen Prototypen von mir dabei, der in meine Handtasche passt: „Nachts durch die Sümpfe“. Es finden sich ein paar Leute, die dafür offen sind und Lust haben, auch das einmal auszuprobieren und gutes Feedback geben. Alles in allem ein gelungener Tag!